nach unten
Graubünden gegen Olympische Winterspiele

Jetzt Spenden!

Yoshiaki Tsutsumi

 
Zuletzt geändert am 27.03.2014 @ 17:41

Von 1989 bis 2004 war Yoshiaki Tsutsumi (* 1934) Ehrenpräsident des Japanischen Olympischen Komitees und Ehrenmitglied im IOC. Tsutsumi war außerdem Präsident des Nationalen Olympischen Komitees, Präsident des nationalen Skiverbandes, des Eishockey-Verbandes und Vize-Chef des olympischen Organisationskomitees. „Im Jahr 1990 war Yoshiaki Tsutsumi der reichste Mann der Welt und in Japan einer  der mächtigsten politischen Drahtzieher. Die Medien feierten den heute 79-jährigen als ‚Kaiser‘ – ‚Shogun‘, Militärdiktator hätte besser gepasst. Als Autokrat beherrschte Tsutsumi sein Imperium aus Hotels, Eisenbahnen, Immobilien und 70 Prozent aller Skianlagen in Japan. Mit seinem Geld holte er die Olympischen Winterspiele 1998 nach Nagano““ (Neidhart 31.8.2013).
Als Tsutsumi 2005 wegen Finanzfälschungen zu 3 Monaten auf Bewährung und einer Geldbuße verurteilt wurde, suspendierte das IOC seine Mitgliedschaft.

– Das Geld
Tsutsumi war Haupteigentümer und bis 2004 Vorsitzender der Seibu Group mit Hotelketten (Prince), Kaufhäusern, Freizeitparks und Eisenbahnlinien.
„Tsutsumi hielt 70 Prozent der Anteile an Japans riesiger Skisportindustrie und war immer auf Expansion aus, besonders wenn er den japanischen Steuerzahler an den Kosten beteiligen konnte“ (Jennings 1996, S. 159).
Sein Lieblingsspruch war: „When I speak, 100 politicians jump“ (Kistner, Weinreich 2000, S. 202). „Wer außer einem Tsutsumi hätte es geschafft, für einen Hotelkomplex eine Bewilligung zu erhalten, der mitten in einem Nationalpark steht?“ (Neidhart 31.8.2013).
Bis 1990 wurde Tsutsumi auf der Forbes-Liste als reichster Mensch der Welt geführt. Er kontrollierte 70 Firmen mit 35 000 Angestellten. Zwischen 1995 und 1998 verlor er fünf Milliarden Dollar und rutschte bei Forbes mit 5,7 verbliebenen Milliarden Dollar auf Platz 41; seit 2007 ist er nicht mehr auf der Liste. 2005 wurde er wegen Aktienbetrugs zu 30 Monaten Haft auf Bewährung und einer Geldbuße verurteilt; sein Konzern musste umgerechnet 2,5 Millionen Euro Strafe zahlen (spiegelonline 27.10.2005).
„Als Samaranch Geld für sein Herzensprojekt, das Olympische Museum in Lausanne, brauchte, war Tsutsumi mit zehn Millionen Dollar zur Stelle. Und als Tsutsumi Olympische Spiele brauchte, war Samaranchs IOC zur Stelle“ (Spiegel 23.2.1998).
Er organisierte mit 19 anderen japanischen Konzernen 20 Millionen Dollar für das Olympische Museum seines Freundes Samaranch. Er bekam den Olympischen Orden in Gold und drückte die Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 1998 in Nagano durch: Es flossen 18 Millionen US-Dollar Schmiergelder. Das Time Magazine beschrieb 1999 den Kauf diverser Olympischer Spiele, unter anderem den Fall Nagano (spiegelonline 27.10.2005; Sullivan 25.1.1999).

Nagano 1998
Über 13 Millionen Euro kostete allein die Bewerbung. Dazu bezahlte Nagano umgerechnet fast 10 Millionen Euro für die Spezialbetreuung von Olympia-Funktionären des IOC (einschließlich Geishas). Die Unterlagen, 90 dicke Ordner, wurden von einem Mitglied des Bewerbungskomitees verbrannt (weltonline 22.1.1999).
IOC-Präsident Samaranch bekam ein Samurai-Schwert im Wert von umgerechnet 14 000 Euro, er und andere IOC-Mitglieder erhielten wertvolle Gemälde. 20 Milliarden Dollar investierte die japanische Regierung in die Erneuerung der Infrastruktur um Nagano. Allein die Anbindung mit dem Shinkansen-Expresszug kostete 12,5 Milliarden – bei dessen Betreibergesellschaft die Tsutsumi-Gruppe die Mehrheit hielt (Kistner/Weinreich 2000, S. 201f). Den größten Nutzen aus den Olympischen Winterspielen zogen neben der Bauwirtschaft zwei Hotelbetreiber: Seibu und Tokyu. Der Mischkonzern Tokyu bekam für seine Hotel- und Freizeitanlagen im Wintersportort Hakuba eine verbesserte Verkehrsanbindung.
Yoshiaki Tsutsumi war der größte Profiteur der Spiele. Er war Präsident der Seibu-Gruppe, die in der Umgebung von Nagano an den Austragungsorten Shiga Kogen und Karuizawa viele Hotels, Ski- und Golfanlagen gebaut hat. Auch seine Hotels in Nagano wurden mit Tokio über den Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen verbunden.

Die Olympischen Winterspiele 1998 wurden nicht von ungefähr „Tsutsumi Open“ genannt. Bulldozer schlugen für 16 Tage Olympische Winterspiele breite Pisten für eine Gebirgsautobahn in die Berge. Obwohl Nagano mit dem Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen angebunden wurde, fuhren Funktionäre und Sportler mit 1300 Autos und 1300 Bussen – angeblich auf Wunsch des IOC. Für die Bobbahn wurden 5000 Bäume gefällt. (Spiegel 10.2.1997; Kistner/Weinreich 2000, S. 201). Heerscharen von Beamten wurden abkommandiert, Schulklassen mussten zum Jubeln antreten.

– Nach den Winterspiele
In Nagano wurde eine der größten und teuersten Eishallen der Welt gebaut – für umgerechnet 230 Millionen Euro. Schon vor den Spielen war klar, dass sie eine Fehlinvestition war. Der Spiegel schrieb bereits im Juli 1997: „Wer die Riesenbauten nach der Olympiade benutzen soll, ist häufig noch ungeklärt. Fest steht nur: Den Unterhalt muss die Stadt Nagano bezahlen, die bereits verzweifelt nach Spendern sucht“ (Spiegel 7/1997).
Nagano ist so gut wie bankrott: Der Schuldenberg beträgt 11 Milliarden Euro. Der erhoffte Tourismusboom ist ausgeblieben. Die Baukosten für Infrastruktur (mit Schnellzuganbindung) und die Betriebskosten für die vielfach leer stehenden Anlagen belasten den Haushalt. Nagano wird 25 Jahre lang den Schuldenberg abzutragen haben – bis 2023.
Der Abstieg Tsutsumis begann kurz danach. „Als die Polizei 2004 die Büros seines Seibu-Konzern durchsuchte, wurde Tsutsumi verhaftet. Fortan war alles anders: Seibu wurde von der Börse verbannt, Tsutsumi wegen Aktienbetrugs zu 30 Monaten Haft verurteilt. Aber einer wie Tsutsumi geht in Japan nicht ins Gefängnis, das Gericht setzte die Strafe zur Bewährung aus“ (Neidhart 31.8.2013).

Quellen:
Das erste IOC-Mitglied tritt zurück, in weltonline 20.1.1999
Geplatzte Seifenblase, in Spiegel 10.2.1997
Jennings, Andrew, Das Olympia-Kartell, Reinbek 1996
Kistner, Thomas/Weinreich, Jens, Der olympische Sumpf, München 2000
Kuske, Tobias, Angst vor Milliardendefizit in Vancouver, in Sponsors 28.1.2010
Neidhart, Christoph, Ganz der Papa, in SZ 31.8.2013
Nicolaysen, Lars, Milliardenschwere Mauschel-Meister, in Manager Magazin 14.4.2004
Nie mehr nach Japan, in Spiegel 23.2.1998
Schwerreich und kriminell, in Manager Magazin, 27.10.2005
Sullivan, Robert et al., Now the Olympics were bought, in Time Magazine 25.1.1999
Vom reichsten Mann der Welt zum Kriminellen, in spiegelonline 27.10.2005
Zimbalist, Andrew, Is it worth it?, in Finance & Development March 2010


Kritisches Olympisches Lexikon - Sach- und Personenregister: (274 Einträge, wird laufend aktualisiert und ergänzt)
Ablasshandel - Adidas - Afrika-Cup 2015 - Al Khalifa, Salman - Al-Sabah, Ahmed Al-Fahad Al Ahmed - Alleinstellungsmerkmal - Almaty 2022 - Amateursportler - Armstrong, Lance - Artiade - Aserbaidschan-Sport - Athletenvereinbarung - Audi - Bach, Thomas - Bahrain-Sport - Barcelona, Olympische Sommerspiele 1992 - Beckenbauer, Franz - Beilschmidt, Rolf - Berliner Doping-Studie - Biathlon - Blatter, Sepp - Bogner, Willy - Boston 2024 - Boston 2024 - Brasilien 2013 - Brasilien Juni 2013 - Brot und Spiele - Brundage, Avery - Bubka, Sergej - Buenos Aires 9/2013 - Court of Arbitration for Sport (CAS) - Chowdhry, Anwar - CO2-Biographie - CO2-Neutralität - Coca-Cola - Coe, Sebastian - Dassler, Adolf - Dassler, Horst - Daume, Willi - Defizitgarantie - Deloitte - Deripaska, Oleg - Deutsche Sportärzte - Deutsche Sporthilfe - Deutsche Sporthochschule Köln (DSHS) - Deutscher Alpenverein, olympisch - Deutsches "Sommermärchen" 2006 - DFB gegen Galopprennbahn - Diack, Lamine - Diem, Carl - Discovery - Donike, Manfred - Doping - Doping Russland (I): IAAF etc. - Doping Russland (2): Die Wada-Untersuchung - Doping Russland (3): Rodtschenkow und Sotschi 2014 - Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) - Dow Chemical - Eishockey-WM 2014 - Eishockey-WM 2014 beim Diktator - Elite - Eliteschulen des Sports - European Games 2015 - European Games 2019 - Eurosport - Event - Fackellauf - "Fancy Bears" - Fasel, René - Fernsehrechte - Fifa - Fifa-Eckert-Report - Fifa-Kunstrasen - Formel-1-Gelder - Franke, Andreas - Frühinvaliden - Fußball - Gazprom - Gazprom-Chronik (3): 9 - 10/2014 - Gazprom-Chronik (4): 11/2014 - 12/2015 - Gazprom-Chronik (6) 07 – 12/2017 - Gazprom-Chronik (2): 1/2013 - 8/2014 - Gazprom-Chronik (1): bis 31.12.2012 - Gazprom-Chronik (5): 01/2016 bis 06/2017 - Gazprom NTW - Gendoping - Graubünden 2022 - Greenwashing - Grüne Spiele - Grünes Erbe - Guelfi, André - Hall of Fame/Shame - Halt, Karl Ritter von - Hamburg 2024 - Hamburg-Berlin 2024 (2) 7-8/2014 - Hamburg-Berlin 2024 (3): 9-10/2014 - Hamburg-Berlin 2024 (4):11/2014 - 3/2015 - Hamburg-Berlin 2024 (1) bis 6/14 - Handball-WM 2015 - Hasan, Mohamad Bob - Havelange, João - Hayatou, Issa - Heinrich, Lothar/Schmid, Andreas - Hickey, Patrick - Hill & Knowlton - Hodler, Marc - Hörmann, Alfons - Hollmann, Wildor - Hooligans - Fußball-EM 2016 etc. - Host Broadcasting Services (HBS) - Host City Contract 2018 - Host City Contract 2022 - Huber, Georg - Immo-Welt 2018 - Infantino, Gianni - Infront - Innsbruck 2026 - International Association of Athletics Federations (IAAF) - International Biathlon Union - Internationale Sportverbände - Internationale Sportverbände und Diktaturen - International Olympic Committee (IOC) - IOC und Diktaturen - ISL / ISMM - Jahn, Matthias - Kasper, Gian Franco - Katar-Sport - Keul, Joseph - Kim Un Yong - Kindermann, Wilfried - Klümper, Armin - Korruption - Kosten Olympischer Spiele - Krümmel, Carl - Landessportbund Thüringen - Lee Kun Hee/Samsung - Leichtathletik-Weltmeisterschaften-Ausverkauf - Leichtathletik-WM 2015 in Peking - Leuchtturm-Projekt - Lewald, Theodor - London 2012 - Lukaschenko, Alexander - Machbarkeitsstudie - Makarow, Igor - Masse, Die - McDonald’s - McLaren-Report II: Russisches Systemdoping - McQuaid, Pat - Mecklenburg, Adolf Friedrich zu - Meldonium - Mengden, Guido von - Motorsport - Moustafa, Hassan - München 2022 - Multi Party Agreement - MUNICH MASH - Nachhaltigkeit - Nagano 1998 - Naturschutz versus "Natursport" - National Broadcasting Company (NBC) - Nebiolo, Primo - Neckermann, Josef - Neuendorff, Edmund - NS-Sportfunktionäre - Nuzman, Carlos - Nyangweso, Francis W. - Öko-Institut - Ökologische Milchbubenrechnung - Ökologisches Blabla - Oligarchen-Sport - Olympic Agenda 2020 - Olympic Broadcasting Services (OBS) - Olympic Channel - Olympische Charta - Olympische Familie - Olympische Jugendspiele - Olympische Prostitution - Olympische Ringe - Olympische Sommerspiele Berlin 1936 - Olympische Spiele - Olympischer Kongress, Beispiel Paris - Olympischer Orden - Olympischer Zaun - Olympisches Dorf München 2018 - Olympisches Erbe - Olympisches Motto - Olympisches Museum - Olympisches Vermächtnis - Oslo 2022-Bewerbung - Panama Papers und der Sport - Paris 2024/Los Angeles 2028 - Park Yong-Sung - Peking 2022 - Pferde-Sport - Planersprache - Polizeieinsätze in Fußballstadien: Die Kosten - Profisport-Funktionäre - Public Viewing - Putin-Russland - Putin, Wladimir - Pyeongchang-Bewerbung - Rachimow, Gafur - Radmann, Fedor - Red Bull - Reichenau, Walter von - Reichssportfeld - Ringier - Rogge, Jacques - Rosell, Sandro - Rotenberg, Arkadij, Boris - Russland in Rio 2016: Ja oder Nein? - Salt Lake City - Samaranch, Juan Antonio - Samsung - Scharapowa, Maria - Schladming 2013 - Schneekanonen - Sicherheit - Siemens olympisch - Sky TV - Sotschi 2014/I - Sotschi 2014/IV - Sotschi 2014/II - Sotschi 2014/III - SPD und München 2022 - Sponsoren - Sponsoring - Sport - Sportpalast-Architekten - Sport-Demokratur - sport intern - Sport ist politisch - Sport-Paläste - Sport-Pharaonen - Sportausschuss Bundestag - Sportbericht der Bundesregierung - Sportindustrie - Sportjournalisten - Sportsender ARD/ZDF - Sportsoldaten - Sprüche des Tages - St. Moritz 2022? - Stadtratsbeschluss 6.10.2010 - Takac, Artur - Takac, Goran - Tarpischtschew, Schamil - Techno-Doping - Therapeutic Use Exemptions - Timtschenko, Gennadij Nikolajewitsch - Tokio 2020 - Totalitärer Sport-Terminkalender - Tröger, Walther - Tschammer und Osten, Hans von - Tsutsumi, Yoshiaki - Ude, Christian - Union Cycliste Internationale (UCI) - UV-Blutdoping Erfurt - Vancouver 2010 - Vazquez Rana, Mario - Verbruggen, Hein - Vertrag mit der Olympia-Gastgeberstadt - Vesper, Michael - VIP-Logen - Weber, Jean-Marie - "Weltbild" von Fifa/ Uefa - White Elephants - Wintersport und Klimaerwärmung: 2013/2014 - Wintersport und Klimaerwärmung: 2014/2015 - WBA-Institute - Witt, Katarina - Wolfarth, Bernd - X Games - Zucker -

Ausgewählte Fachliteratur

nach oben